Červen 2017

bluetooth störsender Signal blocker

30. června 2017 v 12:47
Das Prinzip, das sich die Täter zunutze machen, ist denkbar einfach: Mit einem Funksignal aus einem Störsender wird der Schließimpuls überlagert, den der Autobesitzer mit seiner Fernbedienung an die Zentralverriegelung abgibt. Die Funkschließsysteme teilen sich nämlich denselben Frequenzbereich wie Garagentüröffner oder Babyphones. Wer in der Eile nicht darauf achtet, ob die Verriegelung auch wirklich einrastet, ist ein willkommenes Opfer für die Autoknacker, die dadurch aufs Aufbrechen verzichten können.
Mit manchen Modellen können nicht nur die Mobiltelefonbänder (GSM, UMTS, LTE, ...), sondern auch Ortungssysteme (GPS, Glonass, Galileo,...), Datenübertragungsnetze (WLAN, RLAN, WiMax, ...) oder drahtlose Alarmsysteme gestört werden.
Auch die Nutzung hat sich weiterentwickelt. Während die Geräte früher lediglich verwendet wurden, um Natelgespräche in Zügen, Restaurants oder Kinos zu unterbinden, werden sie heute auch für kriminelle Handlungen eingesetzt: Diebstahl von Autos oder Lastwagen, die wertvolle gsm störsender Güter transportieren (durch Außerbetriebsetzung der Ortung des Fahrzeugs), Diebstahl in Häusern und Wohnungen (durch Neutralisierung des schnurlosen Alarmsystems) usw.
Die Verwendung von Störsendern ist strikt verboten, denn sie verursacht nicht nur Unannehmlichkeiten für die Nutzer des Funkfrequenzspektrums und begünstigt kriminelle Handlungen, sondern kann auch schwerwiegende Folgen für die Sicherheit haben. So können dadurch namentlich Notrufe bei einem Unfall oder die Alarmierung der Notfalldienste wie Feuerwehr, Polizei oder Ambulanz.
Im Fernmeldegesetz (FMG ) kommt die Nutzung von Störsendern einer absichtlichen Störung des Funkfrequenzspektrums gleich, was mit einer Buße von bis zu CHF 100'000.-- geahndet werden kann. Das Anbieten und der Verkauf dieser Geräte sind illegal und somit verboten. Das BAKOM interveniert systematisch in solchen Fällen.
Das Stören von GPS Signalen bedarf nur einer sehr geringen Störenergie, um das GPS-Signal zeitweise oder vollständig zu blockieren. Denn die in mehr als 20.000 Kilometern über der Erdoberfläche kreisenden GPS Satelliten verfügen über eine relativ geringe Sendeleistung. Bereits ein kleiner GPS Jammer kann das Signal im Umkreis von ca. 10 Metern stören. Damit ist die GPS Ortung von Fahrzeugen mit einem GPS Tracker nicht mehr möglich. Eine Abwandlung des GPS Jamming ist das sogenannte GPS-Spoofing. Bei diesem wesentlich komplizierteren Verfahren sendet ein Störsender falsche GPS-Signale, simuliert also das Satellitensignal, um z. B. feindliche Fahrzeuge, Schiffe oder Flugzeuge auf den falschen Kurs zu leiten.
Die Störsender, Jammer genannt, hatte sich Andrzej P. aus England besorgt. "Im Fernsehen hatte ich einen Bericht über die Signal blocker gesehen. Mit dem Weiterverkauf der Jammer wollte ich in Deutschland gutes Geld verdienen",
Doch dann war die Neugier zu groß. Andrzej P. probierte die Sender selber aus. Und das mit großem Erfolg. Aus den von ihm ins Visier genommenen Luxusautos erbeutete er teure Laptops, feine Kleidungsstücke, Montblanc-Schreiber, iPhones, Digitalkameras, eine Louis-Vuitton-Tasche und sogar den Champagner, den er für sein feudales Leben brauchte.
Offenbar geht in der Landeshauptstadt wieder eine Serie los, bei der Autoknacker mit Störsendern die Zentralverriegelung austricksen und das unverschlossene Fahrzeug plündern. Wenn die sogenannte Wiederverschließautomatik die Türen absperrt, sind die Täter längst wieder über alle Berge. "In den letzten Tagen sind verstärkt solche Diebstähle angezeigt worden", sagt Polizeisprecherin Sybille Ahlborn, "die betroffenen Eigentümer bluetooth störsender fanden ihre Autos verschlossen und ohne Aufbruchspuren vor."
GSM störsender
Das Prinzip, das sich die Täter zunutze machen, ist denkbar einfach: Mit einem Funksignal aus einem Störsender wird der Schließimpuls überlagert, den der Autobesitzer mit seiner Fernbedienung an die Zentralverriegelung abgibt. Die Funkschließsysteme teilen sich nämlich denselben Frequenzbereich wie Garagentüröffner oder Babyphones. Wer in der Eile nicht darauf achtet, ob die Verriegelung auch wirklich einrastet, ist ein willkommenes Opfer für die Autoknacker, die dadurch aufs Aufbrechen verzichten können.

gps JAMMER störsender fürs auto

22. června 2017 v 10:59 | handyblocker kaufen
Nach einem Bericht des TV-Senders RTL hat ein großer Elektronikmarkt in seinen Filialen tragbarer handy-signal störsender einbauen lassen, um seine Kunden am direkten Preisvergleich mithilfe ihrer Handys zu hindern. Ein Verkaufsleiter eines namentlich nicht genannten Retailers hat demnach in der Sendung "Nicht mit uns! Die große Schnäppchen-Lüge" vom 19. August (hier ansehen, Teil 3) ausgesagt, dass die Firmenleitung illegale Mobilfunkstörsender in Filialen einbauen habe lassen, um die mobile Internet-Verbindung von Smartphones und Tablets zu blockieren.
Damit soll dem Phänomen "Showrooming" Einhalt geboten werden. Zu schaffen macht vielen Einzelhändlern und Flächenmärkten nämlich die Angewohnheit vieler Kunden, immer wieder vor den Produktregalen ihre Smartphones zu zücken. Eine Eingabe des Produktnamens erlaubt ihnen dabei per Browser oder per App eine schnelle Suche nach preiswerteren Angeboten in Online-Shops - zum Beispiel, um die versprochenen und beworbenen Schnäppchenpreise zu überprüfen.
Installation unter falschem Vorwand
Funkstörer kaufen
In der RTL-Sendung gibt der Mann, der als Verkaufsleiter einer Filiale für eine der großen Handelsketten arbeitet, an, dass in jeder der Filialen seines Arbeitgebers bis zu fünf Störsender angebracht seien. Diese legen den Mobilfunk und somit den Empfang des Mobiltelefons lahm.
Die Sender sollen dabei von Handwerkern installiert worden seien, meist unter falschem Vorwand ("Wartung am Kamerasystem"). Nicht einmal der jeweilige Marktleiter soll davon etwas wissen. Die Entscheidung über Handy signal störsender treffe laut dem Informanten die Geschäftsleitung der Elektronikmarktkette. Welche Elektronikkette die Smartphones ihrer Kunden blockiert, bleibt nach der Sendung aber unklar.
Der Cyborg Unplug-Störsender des Entwicklers Julian Oliver ist denkbar einfach zu bedienen. Das Gerät wird einfach in eine Steckdose gesteckt. Anschließend wählt man, ob der Cyborg Unplug im "Territory Mode" die Infrastruktur abschotten soll, welche dem Nutzer selber gehört. Außerdem steht noch der der "All Out Mode" zur Verfügung, über den man alle unerwünschte Geräte aus allen gespeicherten Netzen abmelden kann.
Hat man den Cyborg Unplug eingestöpselt, dann scannt das Gerät die Umgebung nach nicht erwünschten Geräten wie Google Glass, Drohnen mit ein- oder angebauten Kameras oder auch Skype-Sessions ab. Wird etwas derartiges gefunden, dann trennt der Cyborg Unplug automatisch deren WLan-Verbindung zum Hotspot. Damit ist die Verbindung dieser Geräte zum Internet gestört und es ist nicht mehr möglich, eventuell geschossene Bilder oder aufgenommene Videos und Gespräche hochzuladen. Nachteil ist, dass gps störsender fürs auto Bilder, Videos und Audiodateien auf den Geräten wie Google Glass trotzdem lokal gespeichert werden können. Begibt sich jemand also aus dem Einflussbereich des Cyborg Unplug, so kann er seine Daten eben mit etwas Verzögerung hochladen.
Anhand ihrer MAC-Adressen soll der Cyborg Unplug unerwünschte Geräte erkennen. Diese Adressen werden in einer Datenbank gespeichert, die ständig aktualisiert werden soll. Der Cyborg Unplug soll noch Ende September in den Handel kommen und abhängig von der Ausstattung für 50, beziehungsweise 100 Dollar verkauft werden.
Ihr tägliche Zugfahrt nach Zürich sei eine Tortur gewesen, schilderte die Fau der Zeitung 20 Minuten. Doch dann schritt sie zur Tat. Für 150 Franken bestellte sie im Internet einen Handy-Störsender. Das Gerät sendet ein starkes handyblocker kaufen und legt im Umkreis von zehn Metern das Mobilfunknetz lahm. Fortan war Schluss mit den nervigen Nebengeräschen im Abteil. "Es ist genial. Seit ich das Gerät in der Handtasche habe, kann ich in Ruhe mein Buch lesen", freut sich die Frau.